Kreditlexikon

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z


Vertrag


In Deutschland wird zwischen drei verschiedenen Vertragsformen unterschieden, der privatrechtliche Vertrag, der öffentlich-rechtliche Vertrag und der völkerrechtliche Vertrag. Im Zusammenhang mit dem Kreditwesen erklärt dieser Artikel den privatrechtlichen Vertrag. Ein Vertrag wird immer freiwillig zwischen mindestens zwei Vertragsparteien geschlossen. Wird der Vertrag erzwungen, ist er damit automatisch ungültig und hat keinen rechtlichen Bestand. Der Vertrag regelt die Rechte und Pflichte der Vertragsparteien etwas Bestimmtes zu tun oder zu unterlassen oder aber eine Leistung zu erbringen. Der rechtsgültige Vertrag muss so gestaltet werden, dass beide Vertragsparteien den Sinn des Vertrages verstehen, außerdem müssen alle beteiligten Personen mündig sein, für sich selbst sprechen und verfügungsberechtigt sein.


Vertragsrecht und Vertragsfreiheit

Dem Vertrag liegt die Vertragsfreiheit zugrunde, die in Deutschland eines der Grundelemente der freien Marktwirtschaft darstellt. Auch wenn der Vertrag freiwillig geschlossen wird, bedeutet dies im Umkehrschluss nicht, dass dem Vertrag kein Zwang zugrunde liegt. Als Beispiel wird hier die Autoversicherung genannt, die ein Muss für den Autobesitzer darstellt. Er ist also gezwungen einen Vertrag abzuschließen, kann aber frei wählen, welchen Anbieter er als Versicherer auswählt. Den rechtlichen Grundlagen des Vertrages liegt das Vertragsrecht zugrunde.

Der Vertrag begleitet den Menschen durch sein gesamtes Leben. Vom Mietvertrag über den Vertrag mit einem Telekommunikationsanbieter, Versicherungen, Einkäufe, Kredite und vieles mehr. Häufig wird ein Vertrag unterschrieben, ohne dass man sich dessen noch groß bewusst ist, da der Vertrag Bestandteil des alltäglichen Lebens ist. Der Vertrag kann sowohl zwischen Privatpersonen geschlossen werden, als auch zwischen Privatperson und gewerblich handelnder Person und zwei gewerblich handelnden Personen. Aufgrund der Vertragsfreiheit sind dem Vertrag nur wenige Einschränkungen vorgegeben. Grundsätzlich darf ein Vertrag nicht gegen geltendes Recht verstoßen, sittenwidrige Inhalte aufweisen, Diskriminierungen zum Inhalt haben oder gegen das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verstoßen.



Vorherige Seite: Vertragsfreiheit Nächste Seite: Verwaltungskosten


zurück zur Übersicht