Kreditlexikon

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z


Festzinshypothek


Die Festzinshypothek spielt überwiegend in der Baufinanzierung eine wesentliche Rolle. In der Baufinanzierung werden hohe Summen benötigt, die Baufinanzierung erstreckt sich meist über ein ganzes Jahrzehnt, meist über einen noch längeren Zeitraum. In dieser langen Zeit ist das Hypothekendarlehen üblicherweise Zinsschwankungen unterworfen, da der Zinssatz nie über so einen langen Zeitraum konstant bleibt. Die Festzinshypothek bietet dem Darlehensnehmer die Sicherheit während der gesamten Laufzeit von einem konstanten Zinssatz profitieren zu können. Seine Hypothek unterliegt also keinen Zinsschwankungen, kann also demnach auch nicht teurer werden. Der Darlehensnehmer kann also währen der vereinbarten Zeit mit festen Summen kalkulieren. Meist wird die Festzinshypothek nicht über den gesamten Zeitraum der Baufinanzierung gewährt, sondern erst einmal nur für einen kürzeren Zeitraum. Ist dieser abgelaufen, muss der Zinssatz erneut ausgehandelt werden.

Banken bieten mittlerweile unterschiedliche Varianten einer Festzinshypothek an. So kann der Darlehensnehmer unter Umständen und meist mit Zinsaufschlägen verbunden, in den Konditionen festhalten lassen, dass er jederzeit Sondertilgungen vornehmen kann, ohne dass sich der eingeräumte Festzins ändern würde. Festzinshypotheken werden meist von Bausparkassen und Hypothekenbanken vergeben, aber auch Kreditbanken haben Festzinshypotheken in ihrem Angebot. Häufig wird das Festzinsdarlehen in Verbindung mit Sicherheiten abgeschlossen. Möglich ist eine Grundbuchschuld, eine Lebensversicherung oder ein Bausparvertrag. Das Gegenteil der Festzinshypothek ist die zinsvariable Hypothek. Beide Varianten können sinnvoll eingesetzt werden. Schließt der Darlehensnehmer seine Hypothek zu einem Zeitpunkt ab, zu dem die Zinskonditionen sehr günstig sind, kann er sich mit der Festzinshypothek über einen längeren Zeitraum günstige Zinsen sichern. Wird die Hypothek zu einem Zeitpunkt eines hohen Zinsniveaus abgeschlossen, empfiehlt es sich die zinsvariable Hypothek in Anspruch nehmen. Zunächst kann man dann eine relativ kurze Zinsbindung vereinbaren und wenn die Zinsbindung ausgelaufen ist, die Konditionen neu verhandeln. Bestenfalls ist das Zinsniveau dann gesunken und der günstigere Zinssatz kann in Anspruch genommen werden. Einziger Nachteil der Festzinshypothek, sollte das Zinsniveau während der Laufzeit sinken, kann der Zinsvorteil nicht in Anspruch genommen werden.



Vorherige Seite: Fahrzeugpreis Nächste Seite: Festgeld


zurück zur Übersicht